15. Dezember, 2020 / Stellenwerk News

Stellenwerk – einmal hin und zurück

Thomas Rilke über die Rückkehr zu Stellenwerk

Als ich Stellenwerk im Sommer 2019 nach 7 Jahren verliess hätte ich nicht gedacht, dass ich ein gutes Jahr später wieder zurückkehren werde. Dies, obwohl ich eigentlich ein offener Mensch bin, der nicht mit Scheuklappen denkt. Aber für mich war es Zeit für eine neue berufliche Herausforderung, nach 7 Jahren sah ich keine Weiterentwicklung.

Aber oft kommt es anders als man denkt. Nachdem sich die neue Herausforderung als zwar spannend aber für mich nicht passend herausstellte, konnte ich in der ersten Hälfte 2020 die Mutterschaftsvertretung einer HR-Managerin bei der Tecan Schweiz AG übernehmen. Das war quasi auch ein «back to the roots», war ich doch bereits 2018 während meiner Stellenwerk-Zeit ein Jahr lang als «Recruiter» bei Tecan tätig gewesen. Eine Zeitlang stand eine Anstellung als «Talent Aquisition Manager» im Raum, aber Corona veränderte auch bei Tecan Einiges und so endete mein befristeter Einsatz im Juni.

Mit Maurice Locher, Inhaber und Geschäftsführer der Stellenwerk, verband mich schon immer ein gutes persönliches Verhältnis. Da hatte es auch Platz, dass wir in geschäftlichen Belangen nicht immer einer Meinung waren und darüber auch einmal eine kontroverse Diskussion führten. Und auch mit meinem Weggang änderte sich das nicht. Anlässlich eines Mittagessens Ende Mai 2020 sprachen wir über eine mögliche Rückkehr zu Stellenwerk.

So kamen wir überein, dass ich im Juni zu Stellenwerk zurückkehren werde. Die Ausgangslage war eine andere, die «Parameter» stimmten für beide Seiten. Ich habe diese Entscheidung nicht bereut. Das hat sicher auch damit zu tun, dass sich schnell Erfolge einstellten, was ja aufgrund der Pandemie nicht zum Vornherein in Stein gemeisselt war. Zudem ist mein Aufgabengebiet bei Stellenwerk noch vielfältiger als zuvor. Rekrutierungen von Fachspezialisten auf Mandatsbasis, Outplacements, interne Schulungen und Coachings, Fachexperte bei Kundenanlässen etc.

Ich fühle mich wohl, auch weil die Arbeitsatmosphäre bei Stellenwerk unkompliziert und locker ist, dies gepaart mit hoher Professionalität und «Pace». Diese Mischung gefällt mir. Ebenso die breite Dienstleistungspalette und die Diversität unserer Mitarbeitenden (Alter, Mann/Frau, verschiedene Nationalitäten). Gerade in Corona-Zeiten hat sich zudem gezeigt, dass die Flexibilität, die Stellenwerk seinen Mitarbeitenden bietet (aber auch einfordert) grosse Vorteile hat.

Wohin meine weitere berufliche Reise geht? Nun, mit Mitte 50 plant man seine berufliche Zukunft anders als mit Ende 20. Ich habe mir vorgenommen, die restlichen Jahre meines Berufslebens nur das zu tun, was mir Freude und Spass macht. Gut möglich, dass dies bei Stellenwerk möglich sein wird 😊.